Skip to content

RelativKritisch Selektion

2. Nov 10

Requiem für die GFWP – Fruchtlos, hoffnungslos und aufgelöst

von Redaktion

Die skurrile „Gesellschaft zur Förderung der wissenschaftlichen Physik e.V.“ (GFWP) hat sich, eigenen Aussagen zufolge, „durch Mitgliederbeschluss“ am 9. Oktober 2010 still und mehrheitlich als Verein aufgelöst. Das Ziel sei es jetzt, „die bisherigen Aktivitäten außerhalb von administrativen Vereinsstrukturen flexiblerer zu entwickeln“. Die Auflösung der GFWP besiegelt den faktisch bereits lang vorhandenen Zustand des Aussenseitervereins, der durch den unzähmbaren Mix aus Egotrips, inhaltlichen Widersprüchen und persönlichen Animositäten geprägt war.

Die interessante Frage ist, was passiert nun mit dem letzten Relikt des Vereins, der seit längerem nur noch vor sich hin dümpelnden Website der GFWP? Die Homepage wurde jetzt auf den weniger verbindlichen Namen „Kritische Stimmen zur Relativitätstheorie“ umbenannt. Dem neuen Impressum zufolge haben sich Ekkehard Friebe und seine Partnerin Jocelyne Lopez den Webauftritt der Ex-GFWP unter den Nagel gerissen.

Top Aktuell

1. Jan 17

Wir wünschen ein erfolgreiches Jahr 2017

von Redaktion
RelativKritisch

Wir bedanken uns auch zu diesem Jahreswechsel für die Treue unserer engagierten Leserinnen und Leser, Kommentatorinnen und Kommentatoren. Allen ein gutes und erfolgreiches Jahr 2017!

31. Dez 15

Wir wünschen ein erfolgreiches Jahr 2016

von Redaktion
RelativKritisch

Das Einsteinjahr 2015 ist mit einer fulminaten weiteren Bestätigung der Allgemeinen Relativitätstheorie zu Ende gegangen. Der Quasar OJ 287[1] bestätigte in einem erneuten Härtetest die theoretischen Voraussagen, die auf der revolutionären Arbeit des grossen Physikers beruhen. Albert Einstein führt die Regie in den kosmischen Weiten und der Wissenschaftsjournalist Jan Hattenbach[2] hat die irdische Story dazu: „Der Tanz der Schwarzen Löcher im Quasar OJ 287 verläuft streng nach den Regeln der allgemeinen Relativitätstheorie.“[3]

Kosmisches Feuerwerk: Quasar OJ 287 - Credit: NASA/ESA/Hubble Space Telescope

Kosmisches Feuerwerk: Quasar OJ 287 – Credit: NASA/ESA/Hubble Space Telescope


mehr…

27. Sep 15

Gimme five! – Das „Goldene Brett“ 2015

von Redaktion
Das Goldene Brett vorm Kopf, 2015

Das „Goldene Brett vorm Kopf“, die Negativauszeichnung für den „erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug des Jahres“ der Gesellschaft für kritisches Denken (GkD)[1] geht heuer mit einem kleinen Jubiläum, der fünften Verleihung in Folge, an die kritische Öffentlichkeit. Die Nominierung auf der bewährten „Suche nach den größten Verschwörungen, den absurdesten pseudowissenschaftlichen Theorien, den kuriosesten pseudomedizinischen Behandlungs-Alternativen“ ist seit wenigen Tagen ausgeschrieben. Die österreichische Dependance im Verbund der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP)[2] wird die begehrten Trophäen in den preiswürdigen Kategorien am Mittwoch, 21. Oktober 2015 feierlich in den Räumen der ehrwürdigen „Urania“ in Wien[3] überreichen. mehr…

28. Jul 15

Lesetipp: Harald Zaun – „Adieu, Moon Hoax Theory!“

von Redaktion
RelativKritisch - Lesetipp

Die Mondlandungsleugnung[1] ist eine der bekanntesten Verschwörungstheorien[2] des 20. Jahrhunderts, die sich bis heute dauerhafter Beliebtheit unter Irrationalisten erfreut. Es ist geradezu unmöglich, dieser Spezies zu entgehen, die über nun mehrere Generationen hinweg nahezu genetisch auf die Ansicht programmiert worden ist, dass die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika und ihre nationale Raumfahrtbehörde NASA[3] die Landung von Menschen auf dem irdischen Mond[4] lediglich vorgetäuscht hätten. Der freie Wissenschaftsautor Harald Zaun kommt in einer Artikelserie für Telepolis nun zu dem Schluss, dass sich der „Moon Hoax“[5] in seinen verschiedenen Varianten derzeit in einem absoluten konjunkturellen Tief befindet. Für den Fall, dass die jüngste Rezession dieser irrationalen Verschwörungstheorie weiter andauert, prognostiziert Zaun, „ist das Ende der Moon-Hoax-Theorie nicht mehr fern.“[6] mehr…

9. Jun 15

Lesetipp: Albert Einstein – „Was aber ist die Zeit?“

von Redaktion
RelativKritisch - Lesetipp

Albert Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie ist im „Lichtjahr“ 2015 einer der gefeierten Jubilare der Wissenschaftsgeschichte. Institutionen, Verlage und Medien würdigen den grossen Physiker im Rahmen der populären Wissenschaftskommunikation mit Veranstaltungen, neuen Publikationen und Neuauflagen sowie mit mehr oder weniger gelungenen Artikeln. Als einen ganz besonderen Lesetipp empfiehlt die RelativKritisch Redaktion das kurze wie prägnante Interview, das Arno Widmann mit Jürgen Renn zu einem zentralen Begriff der Relativitätstheorien geführt hat: „Was aber ist die Zeit?“ mehr…