Skip to content

Karl-Theodor zu Guttenberg – „Copygate“ und die „Gute Wissenschaftliche Praxis“

von Redaktion am 22. Februar 2011

Die Ereignisse um Karl-Theodor zu Guttenberg, noch deutscher Bundesminister für Verteidigung, nehmen ihren unvermeidlichen Lauf. Nachdem die doch eher dem Regierungslager nahestehenden Zeitungen „Financial Times Deutschland“ und „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ihr Scherbengericht über den CSU-Politiker veranstaltet hatten, verzichtete Guttenberg diesmal dauerhaft auf die Würde seines Doktortitels. Es wird noch einige Tage dauern, bis der deutsche Verteidigungsminister, seine Chefin Angela Merkel, die konservativen Parteiführungen, aber auch die ihm noch zugeneigte Öffentlichkeit begreifen werden, dass der bayerische Freiherr im Amt nicht mehr zu halten ist.
Im medialen Rausch des „Guttenberg Bashing“ gerät allerdings der eigentliche Skandal um die Doktorarbeit des fränkischen Blaublütigen, dessen barock inszenierter Aufstieg in die Spitzenpolitik an wilhelminische und „Weimarer Verhältnisse“ erinnert, in ungute Vergessenheit.

Plassmanns Welt, Credit: Thomas Plassmann

Plassmanns Welt, Credit: Thomas Plassmann

Guttenbergs Absturz wurde in allen politischen Lagern längst herbeigeredet, herbeigezeichnet und herbeigeneidet. Die „Kunduz Affäre“, der „Skandal um die Gorch Fock“, zuletzt das „Kerner Wüstencamp“. Der Minister hatte immer mehr Soll als Haben auf dem Konto. Dennoch war er, auch in der öffentlichen Meinung, immer kreditwürdig. „Copygate“ begann zunächst als langweilig banale Routinerecherche eines wissenschaftlichen Kollegen. Andreas Fischer-Lescano, der eine Rezension zu Guttenbergs Dissertation schreiben wollte, brachte die Lawine ins Rollen. Was danach geschah ist hinreichend bekannt. Nicht nur senile arabische Despoten unterschätzen systematisch das Mobilisierungspotenzial des Web. Auch die politische Klasse in Berlin und München war überhaupt nicht darauf vorbereitet, dass die Doktorarbeit des Bundesverteidigungsministers eine qualifizierte öffentliche Überprüfung durchlaufen könnte. Das Internetprojekt GuttenPlag Wiki hat, sofern es selbst wissenschaftlichen Standards genügt, der Plagiatprüfung durch die Universität Bayreuth auf beachtliche Weise vorgelegt. An diesem Scheidepunkt bewegen sich noch die meisten wissenschaftsorientierten Blogs. ScienceBlogger Christian Reinboth hat auf „Frischer Wind“ nachgefragt, wie sich die Blogosphäre in dieser Angelegenheit verhält. Nun, sie ist repräsentativ für die öfffentliche Meinung. Noch geht es meist um die Person Guttenberg, zur Zeit primus inter pares anderer kreativer „Designer“ in Kabinetten und Parlamenten. Guttenberg ist nicht der erste und sicherlich nicht der letzte, der auch in prominenter Position versucht, wissenschaftliche Standards zu unterlaufen. Allerdings ist Wissenschaftsbetrug nicht auf Politiker beschränkt. Er ist eine durchaus normale Erscheinung, dem die akademischen Institutionen mit Selbstverpflichtungen und Regelwerken entgegen wirken wollen.

NZZ Werbeanzeige

NZZ Werbeanzeige

Der eigentliche Skandal um Guttenberg & Co. ist, dass diese Mechanismen an der Universität Bayreuth offensichtlich versagt haben. Wenn die Kommission um Peter Häberle die „mehr als schmeichelhaft“ (Fischer-Lescano) bewertete Doktorarbeit und deren Verteidigung durch Guttenberg, einfach und blind mit Prädikatsnote durchgewinkt hat, stellt das die tatsächliche vorhandene Qualitätssicherung und akademische Befähigung in der juristischen Fakultät in Bayreuth rigoros in Frage. Bayreuth steht damit nicht allein. Aber das ist kein Trost. Auch die Universitäten in Tübingen und Linz haben immer noch Hemmungen, sich von pensionierten „scientific“ cranks zu distanzieren.

  • Diskutiere über Guttenbergs „Copygate“ und die „Gute Wissenschaftliche Praxis“ mit anderen Lesern im Forum Alpha Centauri!

RelativKritisch E-Edition

 Als ePub herunterladen 148

Die Artikel von RelativKritisch gibt es auch als E-Book im ePub-Format zum kostenlosen Download!

Ähnliche Beiträge

4 Kommentare | Kommentar schreiben
 
  1. #1 | science links « sandgestein | 24. Februar 2011, 09:40

    […] RelativKritisch über zu Guttenberg – Ich denke mehr als in den letzten zu diesem Tagen geschrieben wurde, kann man nicht mehr schreiben. Entweder ändert sich jetzt was oder wir lassen uns einfach komplett und für alle Zeiten verarschen. […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  2. […] im Amt und die Republik zeigt sich gespalten. Die Verstösse des deutschen Verteidigungsministers Karl Theodor zu Guttenberg gegen die „Gute Wissenschaftliche Praxis“ polarisieren die Meinung in Deutschland. Die politische Klasse lebt ihre lang eingeübten […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  3. […] Ripota nimmt die aktuellen Affären von Karl-Theodor zu Guttenberg, Veronica Saß und Silvana Koch-Mehrin zum Anlass, um wieder einmal seine Plagiatsvorwürfe an […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  4. […] Bundesverteidigungsminister a. D., von Guttenberg, probte bekanntlich noch als Prototyp des „Karrieredoktoranden“, wie weit er sich gegen die […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren

Trackbacks & Pingbacks

  1. science links « sandgestein
  2. Skeptiker-Radar Spezial: Karl Theodor zu Guttenberg | RelativKritisch
  3. Ripotas Eselei über Plagiate und Einstein | RelativKritisch
  4. Silvana Koch-Mehrin – Vom Plagiat zur Petition zum Rücktritt | RelativKritisch

Schreibe einen Kommentar

Beachte: XHTML ist erlaubt. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt!
Erlaubte XHTML-Tags sind: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <br> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <img src="" width="" height=""> <li align=""> <ol start="" type=""> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <ul type="">

Abonniere Kommentare mittels RSS