Skip to content

Hundstage

von Redaktion am 22. Juli 2010

Die Sommerhitze brütet über dem Land und die Hundstage lassen uns stöhnen und schwitzen. Wer kann, flüchtet ins Freibad oder sucht eine andere Möglichkeit der Abkühlung. Die Hitze macht uns aggressiv, die Autofahrer wissen ein Lied davon zu singen. Wer schon unter normalen Bedingungen zu einem hohen Aggressionslevel neigt, dem brennen unter Umständen in der Hitzewelle komplett die Sicherungen durch. Scheinbar nun so geschehen bei Deutschlands Paradekritikerin der Relativitätstheorie Jocelyne Lopez.

Die Spezielle Relativitätstheorie übersteigt die Vorstellungskraft und das Verständnis der pensionierten Sekretärin bei weitem. Das hindert die „vermutlich derzeit weltbeste messerscharfe Logikerin mit dem zurzeit weltweit gesündesten Menschenverstand“ (Originalzitat ihres väterlichen Freundes und Mentors Ekkehard Friebe) nicht, ihre hausbackene Kritik in der Öffentlichkeit zu verbreiten.

2008 wandte sich Frau Lopez an Dr. Markus Pössel, damals am Albert Einstein Institut der Max Planck Gesellschaft in Potsdam beschäftigt, zur Klärung der von ihr vermeintlich festgestellten Widersprüche in der Speziellen Relativitätstheorie. Daraus entwickelte sich ein E-Mail Austausch, in dem Dr. Pössel mit viel Geduld und Engagement versuchte, Frau Lopez die grundlegenden Konzepte der Relativitätstheorie nahezubringen und der sich mit Unterbrechung bis vor kurzem fortgesetzt hat. Doch Frau Lopez war und ist nicht am Verständnis der Theorie interessiert, sondern nur an ihrer Mission, die Gesellschaft vom Joch der wissenschaftlichen Unterdrückung zu befreien. Daher wurde der E-Mail Austausch von Dr. Pössel vor einigen Tagen mit einem offenen Brief beendet. In diesem legte er Frau Lopez die Gründe für die Beendigung der Diskussion dar und forderte sie auf, ihre im Internet sinnentstellt wiedergegebenen Zitate von ihm mit seiner erklärenden Darstellung zu ergänzen:

Sehr geehrte Frau Lopez,

nach einigen turbulenten Wochen (Dienstreisen, Lehrerfortbildung,
Tagung) bin ich jetzt endlich dazu gekommen, Ihre Mail vom 26.5. zu
lesen, die mich allerdings unangenehm überrascht hat.

Ich habe mich daraufhin entschlossen, unsere Korrespondenz abzubrechen.
Meine Beweggründe habe ich in Form eines offenen Briefs auf mein Blog
gestellt. Sie finden den Beitrag unter

http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/relativ-einfach/zweifelhaftes/2010-07-17/kritiker-diskussionen

Sie haben eine Reihe von E-Mails, die ich Ihnen geschrieben habe, ohne
mein Einverständnis ins Internet gestellt und z.T. auch kommentiert. Im
Gegenzug möchte ich Sie auffordern, jedem dieser von mir geschriebenen
E-Mail-Texte, den folgenden Textbaustein anzufügen, der auf meine eigenen
Kommentare zu unserer Diskussion verweist:

———-

Markus Pössel weist darauf hin, dass Frau Jocelyne Lopez Aussagen aus
dem E-Mail-Wechsel, zu dem auch die hier wiedergegebene E-Mail gehört,
aus seiner Sicht verzerrt und sinnentstellt zitiert. Er bittet
interessierte Leser, sich insbesondere nicht auf die Zusammenfassungen von
Frau Lopez zu verlassen. Eine ausführliche Stellungnahme von Markus
Pössel zu seinem E-Mail-Wechsel mit Relativitätskritikern, die auch für
die Diskussionen mit Frau Lopez Gültigkeit hat, finden Sie auf
http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/relativ-einfach/zweifelhaftes/2010-07-17/kritiker-diskussionen

———-

Die URL sollte dabei als Link auf den Blogbeitrag, den ich Ihnen genannt
habe, angelegt sein. Der Text sollte die gleiche Schriftgröße haben wie
die E-Mail und direkt auf den E-Mail-Text folgen; falls Sie den Text
farblich vom Haupttext der E-Mail absetzen wollen, wählen Sie bitte die
Farbe #0000AA.

Mit den besten Grüßen,

Markus Pössel

Doch Frau Lopez ist wenig überraschend nicht gewillt, dem Wunsch von Dr. Pössel nachzukommen. Im Gegenteil überhäuft sie in ihrem Blog Dr. Pössel mit Schmähungen und Vorwürfen. Damit wird einmal mehr deutlich, dass eine Diskussion mit „unorthodoxen Kritikern“ (ein von Dr. Pössel geprägter Begriff) nicht nur zwecklos, sondern sogar kontraproduktiv ist, da Aussagen der wohlmeinenden Diskussionspartner von den Kritikern sinnentstellt für ihre eigene Mission instrumentalisiert werden. Leider werden solche dummdreiste Kritikerpamphlete auch nach dem Ende der Hundstage ihren Weg in die Öffentlichkeit finden.

  • Diskutiere über diesen Beitrag mit anderen Benutzern von RelativKritisch im Forum Alpha Centauri!

RelativKritisch E-Edition

 Als ePub herunterladen 123

Die Artikel von RelativKritisch gibt es auch als E-Book im ePub-Format zum kostenlosen Download!

Ähnliche Beiträge

10 Kommentare | Kommentar schreiben
 
  1. #1 | rss | 23. Juli 2010, 09:34

    unorthodoxen Kritikern?
    nein, weder unorthodox und schon überhaupt nicht Kritikerin. Ach, Enfanterrible vielleicht? lächerlich !

    Menschliche Klugheit setzt ein offenes und interessiertes Weltbild voraus, denn sie ist das Ergebnis vieler Lernprozesse. Sind diese nicht vorhanden, so ist ein Mensch unfähig, sich auf neue Situationen passend einzustellen.

    Diesen Kommentar: Zitieren
  2. #2 | Karl | 23. Juli 2010, 10:21

    @rss: Klugheit ist keine absolute Grösse. Allerdings stellt sich die Frage, warum jemand dessen intellektuellen Möglichkeiten nicht ausreichend sind eine komplexe Thematik zu erfassen und zu verstehen, sich gerade auf dieses Thema fixiert – und zwar nicht mit dem Ziel es schlussendlich doch zu verstehen. Noch dazu, wenn das Thema für das alltägliche Leben unbedeutend ist. Normalerweise wird ein solches Thema in so einem Fall einfach ignoriert. Statt dessen endlos Energie und Zeit zu investieren, um mit missionarischem Eifer die Welt zu bekehren ist für mich unverständlich.

    Diesen Kommentar: Zitieren
  3. #3 | rss | 23. Juli 2010, 18:57

    @Karl

    Allerdings stellt sich die Frage, warum jemand dessen intellektuellen Möglichkeiten nicht ausreichend sind eine komplexe Thematik zu erfassen und zu verstehen, sich gerade auf dieses Thema fixiert.

    Gute Frage,
    einen Mangel an fehlender intellektueller Sachkompetenz wird man Ihr schwerlich vorwerfen können, wie in Ihren rhetorischen Ausweichmanövern belegt ist. Sie kennt sich aus, bestens, Einstein aus dem ‚ff’

    Nach unbestätigten Gerüchten aus Kreisen ausgebuffter Relativisten soll sich *…hüstl…* unsere „weltbeste messerscharfe Logikerin mit dem zurzeit weltweit gesündesten Menschenverstand“ dem Großen und einzigartigen Führer Kim Jong-il im Geiste verbunden fühlen?

    Diesen Kommentar: Zitieren
  4. #4 | Karl | 25. Juli 2010, 09:26

    @rss:

    Gute Frage,
    einen Mangel an fehlender intellektueller Sachkompetenz wird man Ihr schwerlich vorwerfen können, wie in Ihren rhetorischen Ausweichmanövern belegt ist. Sie kennt sich aus, bestens, Einstein aus dem ‚ff’

    Ich nehme an, dass das ironisch gemeint ist? Seit Jocelynes Auseinandersetzung mit dem Ziegenproblem glaube ich bei ihr an keine Sachkompetenz. Weder in Physik, noch in Mathematik.

    Diesen Kommentar: Zitieren
  5. […] Markus Pössel, promovierter Physiker, Mitglied der GWUP und engagierter Blogger von „Relativ einfach“ auf dem Portal „SciLogs“ des Spektrum-Verlags, hat sein neues Projekt interaktiv als Blog-Experiment aufgesetzt. Die Idee, die web community an diesem Projekt als Testpiloten zu beteiligen, entstand im Sommer diesen Jahres, als sich Markus Pössel der dreisten Instrumentalisierung der Einstein-Gegnerin Jocelyne Lopez, seinerzeit agitierende Funktionärin im Beirat der inzwischen aufgelösten „Gesellschaft zur Förderung der wissenschaftlichen Physik e. V.“ (GFWP) erwehren musste. […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  6. #6 | Dumm wie Ein-Stein? @ gwup | die skeptiker | 29. Juli 2012, 18:13

    […] Relativ kritisch am 22. Juli […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  7. #7 | Erik | 27. November 2013, 08:52

    Erklärung der Relativitätstheorie an zwei Beispielen:

    1. Zwei Astronauten driften im Weltall voneinander weg. Der erste Astronaut denkt sich: „Weil der andere von mir wegschwebt, muss er einer höheren Geschwindigkeit ausgesetzt sein und deshalb langsamer altern als ich.“ Der zweite Astronaut denkt genau dasselbe über den ersten. Und laut Relativitätstheorie haben beide recht.

    2. Zwei Raumschiffe schweben antriebslos im All mit 1000 km/h aufeinander zu. Der Kommandeur des ersten Raumschiffs teilt dem zweiten Raumschiff mit: „Ihr fliegt mit 1000 km/h in unsere Richtung. Geht endlich auf einen anderen Kurs!“ Da meldet sich jemand vom zweiten Raumschiff: „Nein, ihr fliegt mit 1000 km/h auf uns zu.“ Wieder liegen beide richtig. Falls noch eine dritte Person behauptet: „Wir fliegen mit 200 km/h und ihr da drüben mit rund 800 km/h“, dann liegt laut Relativitätstheorie auch diese Person mit ihrer Aussage richtig, weil alles relativ(istisch) ist.

    Stimmt das wirklich?

    Diesen Kommentar: Zitieren
  8. #8 | ares | 27. November 2013, 09:41

    Erik | 27. November 2013, 08:52
    Stimmt das wirklich?

    natürlich. wieso?

    Diesen Kommentar: Zitieren
  9. #9 | Herr Senf | 27. November 2013, 11:39

    Wurde in Quantenwelt 10 min früher beantwortet 😉
    weil’s immer so ist. Fragen kann man haben?
    Eigentlich soll’s auf das Myonenbeispiel hinauslaufen, der Einsatz gegen die SRT läuft aber schief, von daher wäre eine Diskussion mit dem Chief-Mathematiker von Belief Perseverance zu empfehlen.

    Diesen Kommentar: Zitieren
  10. #10 | ares | 28. November 2013, 13:27

    | Herr Senf | 27. November 2013, 11:39
    Wurde in Quantenwelt 10 min früher beantwortet 😉

    @Senf,
    ….habe ich nicht verfolgt.

    Und bei Erik läuft ebenso alles schief.
    Armer Junger der…

    Diesen Kommentar: Zitieren

Trackbacks & Pingbacks

  1. Albert Einstein – Online verstehen | RelativKritisch
  2. Dumm wie Ein-Stein? @ gwup | die skeptiker

Schreibe einen Kommentar

Beachte: XHTML ist erlaubt. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt!
Erlaubte XHTML-Tags sind: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <br> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <img src="" width="" height=""> <li align=""> <ol start="" type=""> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <ul type="">

Abonniere Kommentare mittels RSS