Skip to content

Otto E. Rössler – Zum 70. Geburtstag

von Redaktion am 21. Mai 2010

Otto E. Rössler ist ein promovierter Mediziner und erblickte am 20. Mai 1940 in Berlin das Licht dieser Welt. International bekannt wurde er zunächst durch seine Studien im Bereich der Chaosforschung. Für den von ihm beschriebenen und nach ihm benannten Rössler-Attraktor wurde er 2003 mit dem Chaos Award der University of Liège ausgezeichnet. Er ist Träger des Preises der Systems Research Foundation, Canada (1995) und des René Descartes Award (2003). Anfang der neunziger Jahre überschreitet Rösslers akademische Laufbahn ihren Zenit. Seine Projekte verlieren zunehmend an wissenschaftlicher Relevanz und verlagern sich in die privaten Elfenbeintürme des Tübinger Exzentrikers.

Otto E. Rössler am LHC, Juli 2008 (Quelle: CERN)

Otto E. Rössler, Gabriele Schröter, Rolf Landua, Lisa Lehmann am LHC, Juli 2008 (Quelle: CERN)

Sein wissenschaftlicher Abstieg korreliert mit den Auseinandersetzungen, die er gegen die wissenschaftliche Gemeinde an seiner Heimatuniversität Tübingen austrägt. Im Jahr 2005 wird Rössler emeritiert. Rössler wirkt fortan weitgehend unbeachtet, bis er 2008 auf den Zug der irrationalen Weltuntergangsspekulationen aufspringt, der sich angesichts der bevorstehenden Inbetriebnahme des Large Hadron Colliders (LHC) am CERN bei Genf formiert.
Mit der eigenwilligen Hypothese, einen Beweis dafür zu besitzen, dass ein am LHC entstehendes Mini Black Hole seine erdzerstörende Wirkung entfalten muss, gelingt Rössler ein comeback in der öffentlichen Wahrnehmung. Diese sachlich völlig ungerechtfertigte Resonanz fliegt Rössler über eine unkritische aber quotenwillige Adaption der Redaktionen auch sonst eher seriöser Medien in den Monaten April bis Juli 2008 wie von selbst zu.
Noch im selben Jahr wird Rössler in einer nahezu beispiellosen Intervention durch die wissenschaftliche Gemeinde in die Realität zurückgeholt. Die neuerliche Affäre Rössler, die einen Tiefpunkt des professionellen Journalismus darstellt, ist mittlerweile auf ein Umfeld wissenschaftsferner Unterstützer zurückgeworfen.
70 Jahre und kein bisschen weise? Otto E. Rössler hat seine Widerlegungen nie anerkannt. Mit abenteuerlichen und zunehmend abwegigen Aufrufen versucht sich der Tübinger Chaot in der öffentlichen Wahrnehmung zu halten. Zu seinem Geburtstag spendiert RelativKritisch dem Jubilar eine lose Folge von Beiträgen, die Rösslers Motiv und Kampf gegen die akademischen Institutionen dokumentiert.

RelativKritisch E-Edition

 Als ePub herunterladen 162

Die Artikel von RelativKritisch gibt es auch als E-Book im ePub-Format zum kostenlosen Download!

Ähnliche Beiträge

13 Kommentare | Kommentar schreiben
 
  1. […] für Energetische und Informationsmedizin e.V. (DGEIM). Der Tübinger Exzentriker, verschworener Gegner des Large Hadron Collider (LHC) in Genf, stolperte entlang seines Themas „Chaos, Rationalität und Medizin am Abgrund“ in die […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  2. […] Unterstützergemeinde von Otto E. Rössler ist mittlerweile nicht nur vor deutschen und europäischen Gerichten gescheitert. Auch vor den […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  3. […] unfreiwillig, das seine mathematischen Peinlichkeiten im Ansatz durchschaute. Auch der Tübinger Otto E. Rössler hat so ähnliche Vorlieben wie Wagner (Rössler über Wagner: “Ich bewundere ihn.”), […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  4. […] sicherte und von jeder Pflicht entband. Selbst seine für die Universität rufschädigenden Aktionen gegen den LHC führten zu keinen weiteren Konsequenzen. Der Tübinger Chaot hielt noch im Sommersemester 2010 […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  5. […] E. Rössler, emeritierter Tübinger Mediziner und Anheizer von Aktionisten, die sich zu einem neuzeitlichen „Maschinensturm“ auf den Large Hadron Collider (LHC) beim CERN […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  6. […] E. Rössler, emeritierter Tübinger Mediziner und zunehmend radikaler Mentor des LHC-Widerstands, konnte am gestrigen Jahrestag der Reichspogromnacht offenbar nicht mehr widerstehen. In einer […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  7. […] und Vollstreckern des Holocaust an den europäischen Juden gleichzusetzen. Da setzt der entgleiste Mentor des LHC-Widerstands schon wieder nach. Auf der ihm gesonnenen Website von Marc W. L. Ph. Fasnacht erlaubt sich der […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  8. […] Entscheidendes Auswahlkriterium des Veranstalters war nicht nur die Bekanntheit Rösslers als Mentor des LHC-Widerstands, sondern explizit dessen öffentliche Resonanz anlässlich eines „Nippel-Clips“ der […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  9. […] hat Otto E. Rössler, Mentor des LHC-Widerstands, sein letztes Aufgebot mobilisiert. Unter aktivem Begleitschutz von Harald Zaun, wurde der […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  10. […] der akademischen Wissenschaft. Neben bizarren Aktionen setzt der wissenschaftliche Aussenseiter und Mentor des LHC-Widerstands über Dekaden hinweg auch auf eine Welterklärung, die mit skurrilen „Theorien“ die […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  11. […] emeritierter Mediziner der Universität Tübingen, in Berlin das Licht der Welt erblickt. Wie vor einem Jahr gratuliert RelativKritisch dem Jubilar. Auch in seinem neuen Lebensjahr werden wir den Tübinger […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  12. […] E. Rössler, der emeritierte Mediziner aus Tübingen und telegene Wortführer des LHC-Widerstands leidet unter dem Entzug seiner bisherigen Promoter. Die Unterstützung für Rössler ist in den […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren
  13. #13 | Herr der Schwarzen Löcher | RelativKritisch | 5. August 2011, 00:59

    […] als Blogger bei SciLogs aktiv gestaltet, seine persönlichen Erfahrungen mit der Chaostruppe um Otto E. Rössler durchaus ernst genommen hat. Den Münchner Astrophysiker muss man auf der Liste haben, wenn es auf […]

    Pingback
    Diesen Kommentar: Zitieren

Trackbacks & Pingbacks

  1. Otto E. Rössler – Blödeleien vor der DGEIM | RelativKritisch
  2. LHC – Nach den Klagen auch die Petitionen gescheitert | RelativKritisch
  3. Walter L. Wagner – Wahrscheinlichkeitsrechnung mit dem „Radiation Man“ | RelativKritisch
  4. Otto E. Rössler – Der Wolf im Schafspelz | RelativKritisch
  5. Otto E. Rössler – Ich will nicht widerlegt werden! | RelativKritisch
  6. Otto E. Rössler – Entgleisungen zum 9. November | RelativKritisch
  7. Otto E. Rössler – Die Vergangenheit, deren Entsorgung und der „Jud“ | RelativKritisch
  8. Otto E. Rössler – Der „Zerstreute Professor“ bei Stefan Raab | RelativKritisch
  9. Otto E. Rössler – Letztes Aufgebot bei Telepolis | RelativKritisch
  10. Otto E. Rössler – Anthologie eines Welträtsellösers | RelativKritisch
  11. Otto E. Rössler – Zum 71. Geburtstag | RelativKritisch
  12. Otto E. Rössler – via RelativKritisch | RelativKritisch
  13. Herr der Schwarzen Löcher | RelativKritisch

Schreibe einen Kommentar

Beachte: XHTML ist erlaubt. Deine Email-Adresse wird nicht angezeigt!
Erlaubte XHTML-Tags sind: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <br> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <img src="" width="" height=""> <li align=""> <ol start="" type=""> <q cite=""> <s> <strike> <strong> <sub> <sup> <ul type="">

Abonniere Kommentare mittels RSS